German
English

Altersbestimmung bei Fischen

Schnellwüchsige Salmoniden

Fische sind eine Tiergruppe, die Zeit ihres Lebens wachsen. Doch wie groß und wie alt können sie bei besten Bedingungen werden? Um dies erforschen zu können, ist die Untersuchung einer Vielzahl von artgleichen Individuen aus verschiedensten Gewässern notwendig. Denn durch unterschiedliche Bedingungen wie Bestandsdichte, Futterangebot oder auch Wassertemperatur und selbstverständlich Wassergüte gibt es erhebliche Abweichungen im Wachstum einer Fischart.

Die Firma Hofinger Tier-Präparationen wurde deshalb von der Fischforschungsanstalt in Scharfling, Oberösterreich gebeten, von Großsalmoniden wie z. B. dem Huchen, eine Datenbank anzulegen. Nirgendwo sonst in Europa bietet sich besser die Gelegenheit, jährlich 50 bis 60 Großhuchen zu untersuchen und eine Altersbestimmung durchzuführen, als bei diesem Fischpräparationsbetrieb. Wolfgang Hauer in Scharfling erhielt von Firma Hofinger genaue Angaben über die Länge der verschiedenen Huchen, die zur Präparation abgeliefert wurden sowie das Gewicht. Wichtig ist auch die Bekanntgabe des Fanggewässers, denn aus diesen 3 Angaben ermittelt die Forschungsanstalt den so genannten „Konditionsfaktor“ des Fisches, der z. B. bei höherer Bestandsdichte nur 0,8, bei besten Abwuchsbedingungen aber bis zu 1,3 betragen kann, wobei 1,0 durchschnittliche Abwuchsbedingungen bedeutet. Zusätzlich zu diesen Informationen wird ein Wirbelsäulenstück mit 8 bis 10 Wirbelknochen zur Verfügung gestellt. Das Ablesen der Jahresringe dieser Wirbelknochen ist oft etwas schwierig, sodass sich aus 8 bis 10 Ergebnissen eine sicherere Aussage machen lässt als es die Untersuchung nur eines einzigen Wirbels zulassen würde.

Abb. 1: = Wirbelknochen eines Huchens von 25 kg und 126 cm aus dem Revier Lech III, gefangen 1. 6. 2003 15 Jahre

Huchen 1. Reihe links = Pielach, 100 cm, 9 kg, 9 Jahre

Huchen 1. Reihe Mitte = Inn, Österreich, 88 cm, 6,5 kg 7 Jahre

Huchen 1. Reihe rechts Lech, Deutschland, 108 cm, 12 kg 9 Jahre

Huchen 2. Reihe links Mur, Österreich, 116 cm, 14,2 kg 10 Jahre

Huchen 2. Reihe rechts Lech, Deutschland, 122 cm, 19,6 kg 11 Jahre

Huchen 2. Reihe Mitte Traisen, Österreich, 126 cm, 23 kg 13 Jahre

Huchen 3. Reihe links Drau, Österreich, 129 cm, 26 kg 13 Jahre

Huchen 3. Reihe rechts Lech, Deutschland, 133 cm, 29,7 kg 14 Jahre

Abb.: 2: zeigt einen Ausschnitt aus der Fangsaison 2003

Leider haben wir von etlichen noch schwereren Huchen, welche wir in den letzten Jahren präparierten, keine Altersbestimmungen durchgeführt, doch es ist anzunehmen, dass auch die noch größeren Exemplare kein wesentlich höheres Alter aufwiesen. So z. B. der 32-kg-Huchen aus der Drau (2001) und ein 34-kg-Huchen aus dem ehemaligen Jugoslawien (1988).

Selbst Bach- oder Seeforellen mit aufsehenerregenden Stückgewichten sind keine Methusalems wie eine 8 kg schwere Forelle aus dem österreichischen Wolfgangsee zeigt. Sie trug viele Pilznarben vom rauen Laichgeschäft sowie die für kapitale Forellenmilchner typische „Mooshaut“ auf dem Rücken (siehe Foto Nr. 3) und war 88 cm lang (siehe Foto Nr. 4). Das Alter: 8 Jahre.

Eine kapitale Bachforelle aus dem „Pontiller-Wasser“ der Kärntner Drau mit ebenfalls 8 kg Lebendgewicht ist auch nur 7 – 8 Jahre alt.

Nun stellt sich die Frage, ob Fische generell kein höheres Alter erreichen?

Dazu kann Präparator Ernst Hofinger Interessantes berichten: „Ich erinnere mich an eine nur 24 cm lange, wunderschön gezeichnete Bachforelle aus einem steirischen Gebirgsbach, die 16! Jahre alt war. Kaltes, sauerstoffreiches, aber nährstoffarmes Gebirgswasser ließen diese Forelle lange leben aber nicht wachsen.

Ein ähnlich biblisches Alter hat Hofinger bei Lake Trouts (Namaycush) aus den tiefen und kalten kanadischen Seen festgestellt.

Und wie alt sind dann die „Riesen“ aus Süß- und Salzwasser?

Beispiel Wels, 196 cm, 55 kg, gefangen im Inn bei Schärding: Alter 26 Jahre
Beispiel Weißer Hai, 450 cm, 900 kg: Alter 13 – 14 Jahre (Angabe von Natal Sharks Board, Südafrika)

An Hand dieses großen Weißen Haies sieht man eindeutig, dass Fische mit einem hohen artspezifischen Endgewicht keineswegs älter werden als kleinwüchsige Fischarten. Allerdings legen sie bei gleicher Lebensdauer wesentlich rascher Gewicht zu.

Wie wird eine Altersbestimmung durchgeführt?

Man entnimmt ein Wirbelsäulenstück des zu untersuchenden Fisches mit 8 bis 10 Wirbeln vom Kopfansatz weg. Mit einem geeigneten Werkzeug wird das gröbste Fleisch entfernt.

Nun wird das Wirbelsäulenstück in ein leeres, dicht zu verschließendes Glas eingelegt und dieses mit Bleichlauge (Natriumhypochloritlauge), welche unter anderem zum Desinfizieren von Schwimmbecken verwendet wird, gefüllt. Achtung: Die Lauge ist stark ätzend, bitte die auf der Verpackung angegebenen Sicherheitshinweise beachten! Nach 1 – 2 Tagen lässt sich das restliche Fleisch von der Wirbelsäule ganz leicht entfernen und die einzelnen Wirbel können nun auch getrennt werden. An Hand der Jahresringe auf den Knorpelbandscheiben lässt sich das Alter des Fisches ablesen. Eine Lupe leistet dabei gute Dienste. Da manche Wirbel schlecht „lesbar“ sind, untersucht man eben 8 – 10 Wirbel und nimmt den Durchschnitt der abgelesenen Werte. Mit 100 %iger Sicherheit wird der Laie das Alter dennoch nicht bestimmen können, da es auch Doppelringe in einem Jahr gibt und die äußeren Ringe sehr eng beisammen liegen. Aber 1 oder 2 Jahre Abweichung vom Expertenergebnis werden nicht so tragisch sein.

Wer nicht mit ätzenden Chemikalien arbeiten will, kann das Fleisch auch durch Auskochen entfernen. Kocht man das Wirbelsäulenstück allerdings zu lange, löst sich auch die Knorpelscheibe auf oder zerfällt beim Separieren der einzelnen Wirbel.
Auf unserer Homepage www.praeparator.com finden Interessierte viele weitere Rekordfisch-Fangberichte. Die Serie wird von uns fortgesetzt, auch werden weiterhin Altersbestimmungen durchgeführt und veröffentlicht.